Sie sind hier: Pfad / Pfad / Seite

Keyvisual
Sie befinden sich hier: Meldungen > Finanznachrichten > Lufthansa Konzern kehrt im ersten Halbjahr 2011 operativ in die Gewinnzone zurück

Lufthansa Konzern kehrt im ersten Halbjahr 2011 operativ in die Gewinnzone zurück

28.07.11

Katastrophen in Japan und politische Unruhen in Nordafrika belasten Geschäftsentwicklung der ersten sechs Monate / Konzern bestätigt Prognose für 2011 und erwartet Steigerung von Umsatz und Ergebnis über Vorjahr

Die Deutsche Lufthansa AG hat mit Ablauf der ersten Jahreshälfte 2011 einen operativen Gewinn erzielt. Dieser lag mit drei Millionen Euro um 174 Millionen Euro über dem Wert des Vorjahres. Das operative Ergebnis des Konzerns war damit trotz Ergebnisbelastungen in niedriger, dreistelliger Millionenhöhe aus den Katastrophen in Japan und politischen Unruhen in Nordafrika positiv. „Lufthansa ist auch nach sechs Monaten mit heftigem Gegenwind eine der profitablen Fluggesellschaften der Welt. Wir arbeiten in allen Geschäftsfeldern daran, den Abstand zu unseren Wettbewerbern weiter zu vergrößern“, sagte Stephan Gemkow, Vorstand Finanzen und Aviation Services der Deutschen Lufthansa AG, anlässlich der Präsentation der Ergebniskennzahlen. Das Konzernergebnis, geprägt durch Bewertungseffekte aus IAS 39, betrug zum 30. Juni minus 206 Millionen Euro und lag damit um 102 Millionen Euro unter dem Wert des Vorjahres.

Die Passage Airline Gruppe, das umsatzstärkste Geschäftsfeld des Konzerns, verbesserte das operative Ergebnis im Vorjahresvergleich auf minus 239 Millionen Euro, ein Plus von 103 Millionen Euro. Die Steigerung resultierte neben einem verbesserten Absatz und robusten Durchschnittserlösen aus der laufenden Flottenmodernisierung im Konzern und der Einführung der Neuen Europakabine im Lufthansa Kontinentalverkehr, die mit einer deutlichen Stückkostenreduzierung einher ging. Die ausgeweitete Kapazität im Europaverkehr setzte die Lufthansa Passage erfolgreich ab. Ergebnisbelastend wirkten hingegen die Geschehnisse in Japan und Nordafrika, der Preisdruck in Europa sowie hohe Treibstoffkosten, so dass die Gesellschaft zwar mit einem verbesserten operativen Ergebnis in das Gesamtergebnis einfloss, dieses jedoch mit minus 100 Millionen Euro noch negativ war. SWISS verzeichnete ein gutes erstes Halbjahr und verdoppelte mit einem operativen Gewinn von 104 Millionen Euro fast den Wert des Vorjahres. Austrian Airlines musste sich gegen deutlich schwierigere Rahmenbedingungen behaupten als zu Jahresbeginn erwartet und erzielte ein negatives operatives Ergebnis von 64 Millionen Euro. Ebenso erging es bmi, die zum Ende des ersten Halbjahres einen operativen Verlust von 120 Millionen Euro verbuchte. Austrian Airlines und bmi waren im Konzern am stärksten von den Auswirkungen der Geschehnisse in Japan und Nordafrika betroffen. Germanwings erzielte ein operatives Ergebnis von minus 46 Millionen Euro.
Im Geschäftsfeld Logistik erwirtschaftete Lufthansa Cargo mit 133 Millionen Euro einen hohen operativen Gewinn. Dieser lag nur leicht unter dem Rekordergebnis des Vorjahres. Lufthansa Technik erzielte ein operatives Ergebnis von 106 Millionen Euro. Im Geschäftsfeld IT Services lag das operative Ergebnis mit sechs Millionen Euro aufgrund von Restrukturierungskosten leicht unter dem Vorjahreswert. Und im Geschäftsfeld Catering profitierten LSG Sky Chefs von den gestiegenen Passagierzahlen und erzielten mit 21 Millionen Euro einen operativen Gewinn deutlich über dem des Vorjahres.

Für den weiteren Jahresverlauf geht der Konzern insgesamt von einer Fortsetzung der positiven Nachfrage- und Absatzentwicklung aus und hält eine Erholung der Lage in Japan für wahrscheinlich. Herausforderungen sieht Lufthansa weiterhin im hohen Ölpreis und dem Wettbewerbsdruck in einigen Märkten, denen die Konzerngesellschaften mit zum Teil weitreichenden Ergebnissicherungs- oder Restrukturierungsmaßnahmen begegnen. Basierend auf der Ergebnisverbesserung in der ersten Jahreshälfte und der Erwartung eines positiven Geschäftsverlaufes in den kommenden sechs Monaten, bestätigte der Konzern heute seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Das Unternehmen geht damit für 2011 unverändert von einer Steigerung des Umsatzes und des operativen Ergebnisses gegenüber dem Vorjahr aus.

Das erste Halbjahr 2011 in Zahlen

Der Umsatz des Lufthansa Konzerns für das erste Halbjahr 2011 betrug 14,1 Milliarden Euro, 11,4 Prozent mehr als in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Die Verkehrserlöse stiegen um 13,7 Prozent auf 11,6 Milliarden Euro. Insgesamt erhöhten sich die betrieblichen Erträge des Konzerns im Berichtszeitraum auf 15,4 Milliarden Euro, ein Plus von 9,0 Prozent.

Die betrieblichen Aufwendungen haben sich im ersten Halbjahr um 7,3 Prozent auf 15,3 Milliarden Euro erhöht. Ein wichtiger Grund dafür waren die um 598 Millionen Euro höheren Treibstoffkosten von insgesamt drei Milliarden Euro. Dies entspricht einem preis- und mengenbedingten Anstieg von 24,6 Prozent. Ein positives Preissicherungsergebnis in Höhe von 434 Millionen Euro ist in diesem Betrag bereits enthalten. Die Gebühren lagen wachstumsbedingt um 17,8 Prozent über dem Vorjahreswert.

Der Lufthansa Konzern erzielte einen operativen Gewinn von drei Millionen Euro, im Vorjahresvergleich ein Anstieg um 174 Millionen Euro. Das Konzernergebnis betrug  minus 206 Millionen Euro. Im Vorjahr wurde dieses mit minus 104 Millionen Euro ausgewiesen. Es enthält einen negativen Bewertungseffekt, der sich aus geänderten Zeitwerten von Sicherungsgeschäften aus IAS 39 ergibt. Das Ergebnis pro Aktie beläuft sich auf minus 0,45 Euro.

Lufthansa investierte im Berichtszeitraum 1,4 Milliarden Euro. Davon entfielen 1,2 Milliarden Euro auf die Erweiterung und Modernisierung der Flotte. Der operative Cashflow betrug 1,7 Milliarden Euro, der Free Cashflow (operativer Cashflow abzüglich Nettoinvestitionen) 857 Millionen Euro. Der Konzern reduzierte zum Ende des ersten Halbjahres 2011 die Nettokreditverschuldung weiter auf 1,4 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote sank im Vergleich zum Jahresabschluss 2010 von 28,4 auf 26,5 Prozent.

Lufthansa Konzern

 

Januar-Juni
2011             2010

Veränderung

Umsatzerlöse

Mio. €

14.063

12.625

+1.438

davon Verkehrserlöse

Mio. €

11.597

10.203

+1.394

Ergebnis der betrieblichen
Tätigkeit

Mio. €

164

-66

+230

Operatives Ergebnis

Mio. €

3

-171

+174

Vergleichbare operative
Marge*

In %  

0,4

-1,0

+1,4P.P.

Konzernergebnis

Mio. €

-206

-104

-102

Investitionen

Mio. €

1.437

974

+463

Operativer Cashflow

Mio. €

1.740

1.420

+320

Mitarbeiter zum 30.06.

 

118.766

116.844

-

Ergebnis pro Aktie

-0,45

-0,23

-0,2


*) Operatives Ergebnis zuzüglich Rückstellungsauflösungen dividiert durch den Umsatz


Ansprechpartner

Gregor Schleußner 
Senior Manager Investor Relations
+49 69 696 28012

 

Patricia Minogue
Investor Relations Manager
+49 69 696 28003

Gregor Schleußner 
Senior Manager Investor Relations
+49 69 696 28012

 

Patricia Minogue
Investor Relations Manager
+49 69 696 28003

 

Anja Tott
Investor Relations Manager,
Aktienregister
+49 69 696 - 28009

 

Patrick Winter
Investor Relations Manager,
Hauptversammlung
+49 69 696 - 28006

Andrea Heinen
Creditor Relations Manager
+49 69 696 - 72316

 

Stefan Rost
Creditor Relations Manager
+49 69 696 - 72318