Kapitalmaßnahmen

Genehmigte Kapitalmaßnahmen

Genehmigtes Kapital A

Durch Beschluss der ordentlichen Hauptversammlung vom 7. Mai 2019 wurde der Vorstand ermächtigt, bis zum Ablauf des 6. Mai 2024 mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu 450.000.000 EUR durch ein- oder mehrmalige Ausgabe von neuen, auf den Namen lautenden Stückaktien gegen Bar- oder Sacheinlage zu erhöhen (Genehmigtes Kapital A). Das Bezugsrecht der Aktionäre kann unter bestimmten Voraussetzungen mit Zustimmung des Aufsichtsrats ausgeschlossen werden. Der Vorstand wurde zudem ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrats weitere Einzelheiten der Ausnutzung des genehmigten Kapitals und der Durchführung von Kapitalerhöhungen festzulegen.

Genehmigtes Kapital B

Durch Beschluss der ordentlichen Hauptversammlung vom 7. Mai 2019 wurde der Vorstand ermächtigt, bis zum Ablauf des 6. Mai 2024 mit Zustimmung des Aufsichtsrats das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu 30.000.000 EUR durch Ausgabe von neuen, auf den Namen lautenden Aktien an die Mitarbeiter (Genehmigtes Kapital B) gegen Bareinlage zu erhöhen. Das Bezugsrecht der Aktionäre ist ausgeschlossen.

Ermächtigung zur Ausgabe von Wandelschuldverschreibungen o.ä. - bedingte Kapitalerhöhung

Durch Beschluss der Hauptversammlung der Deutschen Lufthansa Aktiengesellschaft, Köln, vom 28. April 2016 wurde der Vorstand ermächtigt, bis zum 27. April 2021 mit Zustimmung des Aufsichtsrats auf den Inhaber oder auf den Namen lautende Wandelschuldverschreibungen, Optionsschuldverschreibungen, Genussrechte oder Gewinnschuldverschreibungen (bzw. Kombinationen dieser Instrumente) im Gesamtnennbetrag von bis zu 1.500.000.000 EUR zu begeben. Zur Gewährung von Aktien an die Inhaber bzw. Gläubiger der zuvor genannten Schuldverschreibungen wurde das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu 237.843.840 EUR durch Ausgabe von bis zu 92.907.750 neuen, auf den Namen lautenden Stückaktien bedingt erhöht. Dies bietet dem Unternehmen eine weitere Möglichkeit, je nach Marktlage attraktive Finanzierungsalternativen am Kapitalmarkt zu nutzen.

Details hierzu können Sie § 4 der Satzung entnehmen.

Ermächtigung zum Aktienrückkauf

Auf Grundlage des Hauptversammlungsbeschlusses vom 7. Mai 2019 darf der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats bis zu zehn Prozent des Grundkapitals an eigenen Aktien erwerben.
Damit schafft sich Lufthansa – wie auch die meisten etablierten börsennotierten Aktiengesellschaften – zusätzliche unternehmerische Flexibilität. Sie kann u.a. auch genutzt werden, um die Finanzierungsmöglichkeiten für den Fall eines Erwerbs eines Unternehmens oder einer Unternehmensbeteiligung zu erweitern.

Durchgeführte Kapitalmaßnahmen mit Bezugsrecht

Im Juni 2004 hat Lufthansa eine Kapitalerhöhung um 20 Prozent durchgeführt. Die Aktien waren für das Geschäftsjahr 2004 voll dividendenberechtigt. Sie sind am 17. Juni an allen deutschen Wertpapierbörsen in den Aktienhandel einbezogen worden.

Kapitalerhöhung 06.2004

Neue Aktien76.320.000
Bezugsquote der Aktionäre99,82
Bezugsrecht5:1
Bezugspreis9,85 €
Brutto-Emissionserlös752 Mio. €