Sicherung der finanziellen Stabilität

Stabilisierung Investment Grade Rating

Die Beurteilung der Unternehmensbonität mit Investment Grade sichert den finanziellen Handlungsspielraum der Deutschen Lufthansa AG.

Zur Beurteilung der Schuldentragfähigkeit des Konzerns wird die Kennzahl "Adjusted Net Debt / Adjusted EBITDA" betrachtet. Diese Kennzahl berücksichtigt mit dem Adjusted Net Debt neben der klassischen Nettokreditverschuldung auch die Pensionsrückstellungen. Ab dem Geschäftsjahr 2019 wird sie mit der Einführung des neuen Rechnungslegungsstandards zur Leasingbilanzierung (IFRS 16) auch die finanziellen Verpflichtungen aus Lease-Verträgen (unter anderem Immobilien und Flugzeuge) des Konzerns umfassen.

Adjusted Net Debt / Adjusted EBITDA1)
 2018 in Mio. EUR2017 in Mio. EURVeränderungen in %
Nettokreditverschuldung 2)3.2422.63723
Pensionsrückstellungen5.8655.11615
Adjusted Net Debt9.1077.75317
Adjusted EBIT2.8362.969-7
Abschreibungen2.1802.0407
Adjusted EBITDA5.0165.0090
Adjusted Net Debt/
Adjusted EBITDA
1,81,517

1) Die dargestellten Kennzahlen für 2017 und 2018 enthalten Effekte aus der Erstanwendung neuer Rechnungslegungsstandards und weiteren Veränderungen in der Rechnungslegung. Details befinden sich auf S. 29 f. des vorliegenden Geschäftsberichts.
2) Zur Ermittlung der Nettokreditverschuldung wurden hier 50 % der 2015 begebenen Hybrid-Anleihe (247 Mio. EUR) herausgerechnet. Herleitung der Nettokreditverschuldung S. 38.

Hedging von Finanzrisiken

Als international tätiger Luftverkehrskonzern trägt die Lufthansa Group finanzwirtschaftliche Risiken aus der Änderung von Treibstoffpreisen, Währungen und Zinsen. Das Managen dieser erfolgt grundsätzlich unter der Prämisse einer konservativen Ausrichtung, was sich in einem systematischen Finanzmanagement widerspiegelt. Dabei werden Preisschwankungen durch ein regelbasiertes Vorgehen geglättet.

Zugang zu verschiedenen Finanzierungsformen und Aufrechterhaltung angemessener Liquidität

Durch einen optimalen Finanzierungsmix werden die Finanzierungskosten reduziert, ein ausgeglichenes Fälligkeitenprofil bewahrt und das Portfolio der Fremdkapitalgeber der Lufthansa Group diversifiziert. Dabei soll auch in Zukunft der Großteil der Flugzeugflotte finanziell unbelastet und in uneingeschränktem Eigentum der Lufthansa Group verbleiben, um die hohe finanzielle und operative Flexibilität zu erhalten.

Für den Konzern soll jederzeit eine Liquidität von mindestens 2,3 Mrd. EUR aufrechterhalten werden, um insbesondere in Zeiten schwankender Kunden- und Finanzmärkte Liquiditäts- und Refinanzierungsrisiken für die Lufthansa Group jederzeit beherrschen zu können.