Hedging von Finanzrisiken

Finanzmanagement

Als international tätiger Luftverkehrskonzern trägt die Lufthansa Group finanzwirtschaftliche Risiken aus der Änderung von Treibstoffpreisen, Währungen und Zinsen.  Das Managen dieser erfolgt grundsätzlich unter der Prämisse einer konservativen Ausrichtung, was sich in einem systematischen Finanzmanagement widerspiegelt. Dabei werden Preisschwankungen durch ein regelbasiertes Vorgehen geglättet.

Wechselkursrisiken

Aus internationalen Flugscheinverkäufen und dem Einkauf von Treibstoffen, Flugzeugen und Ersatzteilen ergeben sich Fremdwährungsrisiken für die Lufthansa Group. Alle Tochtergesellschaften melden ihre geplanten Währungsexposures in rund 65 Fremdwährungen mit einem Zeithorizont von mindestens 24 Monaten an die zentrale Finanzplanungsabteilung. Auf Konzernebene wird eine aggregierte Nettoposition pro Währung gebildet und so die Möglichkeit des „natural hedging“ genutzt. Für 20 der geplanten Währungen werden Sicherungen abgeschlossen, weil ihr Exposure für die Lufthansa Group von besonderer Relevanz ist. Die wichtigsten Währungen sind US-Dollar, Japanischer Yen, Schweizer Franken, Chinesischer Renminbi und Britisches Pfund. Mit dem operativen US-Dollar-Exposure werden dabei auch hoch korrelierte Fremdwährungen verrechnet.

Zinsrisiken

Lufthansa verfolgt grundsätzlich das Ziel, 100 Prozent ihrer Finanzverbindlichkeiten variabel zu verzinsen. Da das kurzfristige Zinsniveau statistisch beobachtbar niedriger als das langfristige ist, führt dieses Vorgehen zu einer Minimierung des durchschnittlichen Zinsaufwands.

Treibstoffpreisänderungsrisiken

Starke Veränderungen der Treibstoffpreise können das Ergebnis der Lufthansa Group erheblich beeinflussen. Zur Begrenzung des Treibstoffpreisrisikos werden in der Regel Rohöl-Preissicherungsgeschäfte abgeschlossen. Sicherungsgrad und Sicherungshorizont sind abhängig von dem Risikoprofil, das sich aus dem Geschäftsmodell einer Konzerngesellschaft ergibt. Grundsätzlich erfolgt hierbei eine monatliche Absicherung von jeweils bis zu 5 Prozent des Exposures für bis zu 24 Monate in Bandbreitenoptionen und sonstigen Sicherungskombinationen. Der so erreichte maximale Sicherungsgrad beträgt bis zu 85 Prozent.

Ölpreiszenario Lufthansa Group 2018

Stand: 23. Februar 2018