Liebe Aktionär:innen,

die Lufthansa Group verzeichnete im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2023 eine äußerst positive Entwicklung. Die Nachfrage nach Flugreisen bleibt weiterhin hoch, eine Abschwächung ist ungeachtet der herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen aktuell nicht in Sicht. Entsprechend haben unsere Passagier-Airlines die angebotene Kapazität weiter ausgebaut, in den Sommermonaten auf rund 90% des Vorkrisenniveaus.

Dank der starken Nachfrageentwicklung konnten wir im ersten Halbjahr 2023 ein positives Ergebnis erzielen. Das Adjusted EBIT verbesserte sich von -185 Mio. EUR im Vorjahr auf 812 Mio. EUR. Dabei war das Ergebnis des zweiten Quartals ein Rekord: In keinem zweiten Quartal zuvor war das Adjusted EBIT höher. Alle Geschäftsfelder haben mit einem positiven Ergebnis zu dieser Entwicklung beigetragen. Lediglich im Geschäftsfeld Logistik lag das Ergebnis aufgrund der branchenweiten Normalisierung niedriger als im Vorjahr. Wir konnten außerdem unsere Bilanz weiter stärken und die Verschuldung abbauen.

Zusätzlich zur positiven operativen und finanziellen Entwicklung haben wir weitere wesentliche Fortschritte erzielt. Das zweite Quartal 2023 war ein Meilenstein in der Weiterentwicklung der Lufthansa Group hin zu einer Airline Group. In nur drei Monaten konnten wir drei wichtige M&A-Transaktionen bekanntgeben. Für die LSG Group und AirPlus, die nur wenige Synergien mit unserem Kerngeschäft aufweisen, haben wir neue Eigentümer gefunden und somit die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft beider Unternehmen gestellt. Mit der Investition in ITA Airways stärken wir zugleich unser Kerngeschäft weiter, indem wir unseren Marktzugang in Italien erweitern und unser Geschäft international weiter diversifizieren. Unsere „Multi-Hub, Multi-Brand und Multi-AOC“-Strategie bietet optimale Voraussetzungen, um ITA Airways bestmöglich weiter zu entwickeln und umfangreiche Synergieeffekte zu realisieren. Aktuell bereiten wir uns vor, um unmittelbar nach Erhalt der regulatorischen Freigaben die gemeinsame operative Kontrolle zu übernehmen und ITA Airways profitabel zu machen.

Dreh- und Angelpunkt all unserer Aktivitäten ist und bleibt die Zufriedenheit unserer Kundinnen und Kunden. Mit umfangreichen Neueinstellungen, operativen Prozessverbesserungen, insbesondere bei digitalen Angeboten, und einer engen Zusammenarbeit mit unseren Systempartnern haben wir dafür gesorgt, dass das Gesamtsystem Flugverkehr in diesem Jahr deutlich stabiler ist als im Vorjahr – obwohl es weiter Engpässe gibt, vor allem bei den Flugsicherungen und Bodenverkehrsdiensten.

Mit voraussichtlich mehr als 30 neuen Flugzeugen im laufenden Jahr setzen wir unsere Flottenmodernisierung weiter fort. Die Vorbereitungen für die Umrüstung der Lufthansa-Langstreckenflotte auf unsere neue Kabinenausstattung „Allegris“ laufen auf Hochtouren. Unsere Fluggäste fliegen zukünftig aber nicht nur komfortabler und individueller. Dank unserer neu eingeführten „Green Fares“ können sie zudem ihre Reise nachhaltiger gestalten.

Aufgrund der positiven Entwicklungen in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres und der aktuellen Buchungslage blicken wir optimistisch auf den Rest des Jahres. Für das Gesamtjahr 2023 erwarten wir einen deutlichen Anstieg der Umsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr und ein Adjusted EBIT von mindestens 2,6 Mrd. EUR. Damit sind wir auf dem besten Weg, auch unsere für das Jahr 2024 gesteckten Ziele, eine Adjusted EBIT Marge von mindestens 8% und ein Adjusted ROCE von mindestens 10%, zu erreichen.

Wir freuen uns, dass Sie uns hierbei begleiten. Ebenso freuen wir uns darauf, Sie wieder an Bord unserer Flugzeuge zu begrüßen.

Dennis Weber

Leiter Investor Relations
Deutsche Lufthansa AG

Kennzahlen Januar - Juni 2023

16.406 (+26%)

Umsatz in Mio. €

812

Adjusted EBIT in Mio. €

Finanzielle Entwicklung Januar - Juni 2023

Geschäftsverlauf

Geschäftsverlauf der Lufthansa Group ist von starker Nachfrage nach Flugreisen geprägt

Die Lufthansa Group verzeichnete im ersten Halbjahr 2023 eine positive Entwicklung. Die Erholung der Nachfrage nach Flugreisen nach der Corona-Pandemie setzte sich weiter fort. Die Kapazität der Passagier-Airlines konnte somit weiter ausgebaut werden. Im ersten Halbjahr 2023 lag sie um 19% über Vorjahresniveau, im Vergleich zum Niveau im Jahr 2019 entsprach dies 79%.

Die Umsatzerlöse der Lufthansa Group stiegen vor allem aufgrund des weiteren Ausbaus des Flugprogramms, einer höheren Auslastung und gestiegenen Durchschnittserlösen gegenüber Vorjahr um 26% auf 16.406 Mio. EUR (Vorjahr: 13.002 Mio. EUR).

Das Ergebnis der Lufthansa Group verbesserte sich im ersten Halbjahr 2023 deutlich gegenüber Vorjahr. Das Adjusted EBIT stieg auf 812 Mio. EUR (Vorjahr: -185 Mio. EUR). Dabei lag das Adjusted EBIT im zweiten Quartal mit 1.085 Mio. EUR auf Rekordniveau, in keinem zweiten Quartal zuvor war es höher. Die Adjusted EBIT-Marge lag im ersten Halbjahr 2023 bei 4,9% (Vorjahr: -1,4%).

Alle Geschäftsfelder konnten ein positives Adjusted EBIT im ersten Halbjahr 2023 erzielen. Lediglich im Geschäftsfeld Logistik entwickelte sich das Ergebnis aufgrund der branchenweiten Normalisierung rückläufig.

Der Adjusted Free Cashflow sank im ersten Halbjahr 2023 aufgrund des Rückgangs des Operativen Cashflows und gestiegener Nettoinvestitionen um 63% auf 1.071 Mio. EUR (Vorjahr: 2.902 Mio. EUR). Im Vorjahr wurde der Adjusted Free Cashflow in erheblichem Maße von der starken Erholung der Nachfrage unterstützt.

Die Bilanz konnte im ersten Halbjahr 2023 weiter gestärkt werden. Die Nettokreditverschuldung lag aufgrund des positiven Free Cashflows mit 5.914 Mio. EUR um 957 Mio. EUR unter dem Niveau vom Jahresende 2022 (31. Dezember 2022: 6.871 Mio. EUR). Die Netto-Pensionsverpflichtungen stiegen um 319 Mio. EUR auf 2.312 Mio. EUR gegenüber dem Niveau vom Jahresende 2022 (31. Dezember 2022: 1.993 Mio. EUR). Der Zinssatz zur Abzinsung von Pensionsverpflichtungen sank dabei um 0,3 Prozentpunkte auf 3,9%.

Kennzahlen Lufthansa Group

1) Vorjahreszahlen angepasst aufgrund des beschlossenen Verkaufs der LSG Group.

Veröffentlichungstag: 3. August 2023.

Aktienkursentwicklung

Lufthansa Aktie

Lufthansa Aktie gewinnt im ersten Halbjahr 2023 weiter an Wert

Ausgehend von einem Jahresendkurs 2022 von 7,77 EUR konnte die Lufthansa Aktie im Verlauf des ersten Halbjahres 2023 weiter an Wert zulegen. Am 30. Juni 2023 notierte die Lufthansa Aktie bei 9,38 EUR. Damit verzeichnete der Aktienkurs im Betrachtungszeitraum eine Steigerung von 21%.

Die Lufthansa Aktie konnte damit an ihre starke Entwicklung aus dem Vorjahr anschließen. Sie profitierte seit Jahresbeginn, wie auch die anderen europäischen Airlines, besonders davon, dass die Finanzanalysten und Investoren eine starke Nachfrage in der Sommersaison erwarten.

Die Lufthansa Aktie schnitt damit dennoch schwächer ab als die Aktien der direkten Wettbewerber. Die Aktien der IAG und Air France-KLM konnten um 31%, beziehungsweise 40% zulegen. Die Aktienkurse der Low-Cost-Carrier, die im Jahr 2022 noch deutlich an Wert verloren hatten, stiegen aufgrund der erwarteten Sommersaison deutlich. Der Vergleichsindex MDAX legte im gleichen Zeitraum um 10% zu.

Kursverlauf der Lufthansa Aktie

Geschäftsjahr 2023

Ausblick

Lufthansa Group erwartet deutliche Anstiege von Umsatz und Adjusted EBIT

Auswirkungen des vereinbarten Verkaufs der LSG Group auf den Finanzausblick

Der vereinbarte Verkauf der LSG Group an Aurelius wird die finanzielle Entwicklung des Konzerns im Jahr 2023 voraussichtlich nicht wesentlich beeinflussen. Die Ergebnisse der LSG Group werden bis zum Abschluss der Transaktion, die im dritten Quartal 2023 erwartet wird, konsolidiert.

Ausblick ist wesentlichen Unsicherheiten unterworfen

Angesichts der im Vergleich zum Vorkrisenniveau weiterhin verkürzten Buchungszyklen im Passagiergeschäft und des weitgehend spotmarktgetriebenen Frachtgeschäfts sowie der Unsicherheiten im gesamtwirtschaftlichen und geopolitischen Umfeld unterliegt der Finanzausblick der Lufthansa Group einem hohen Maß an Prognoseunsicherheit. So ist die operative und finanzielle Entwicklung unter anderem von der weiteren Entwicklung des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine und dessen Auswirkungen insbesondere auf die Treibstoffkosten beeinflusst. Unsicherheiten im gesamtwirtschaftlichen Ausblick können die Kundennachfrage potenziell wesentlich beeinflussen und zu höheren Kostensteigerungen als erwartet führen.

Lufthansa Group geht von fortgesetzter Erholung der Nachfrage und weiterem Ausbau des Angebots aus

Die Lufthansa Group davon aus, dass sich der positive Geschäftsverlauf des ersten Halbjahres 2023 auch im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres fortsetzen wird. Die Erwartung stützt sich insbesondere auf die anhaltend hohe Nachfrage, die sich auch im ersten Halbjahr 2023 in Form einer weiterhin positiven Entwicklung bei den Neubuchungen im Passagiergeschäft widerspiegelte.

Insofern geht die Lufthansa Group davon aus, dass die Nachfrage im Jahresverlauf weiter über dem Vorjahr liegen wird. Neben dem Privatreisesegment, in dem die Nachfrage voraussichtlich wieder annähernd auf Vorkrisenniveau liegen wird, wird dazu eine weitere Erholung der Nachfrage im Geschäftsreisesegment beitragen.

Das Flugangebot soll deshalb im Verlauf des Geschäftsjahres 2023 kontinuierlich ausgeweitet werden, vor allem in den Sommermonaten. Auf der Langstrecke wird die Kapazitätssteigerung primär vom Ausbau von Verbindungen nach Asien, insbesondere aufgrund der Öffnung großer Märkte wie China und Japan, getrieben.

Insgesamt erwartet die Lufthansa Group, dass die angebotene Kapazität der Passagier-Airlines im Geschäftsjahr 2023 bei rund 85% des Vorkrisenniveaus des Jahres 2019 liegen wird. Gegenüber dem Vorjahr wird die Kapazität damit rund 20% höher liegen.

Lufthansa Group erwartet deutliche Anstiege von Umsatz und Adjusted EBIT

Für die Lufthansa Group wird im Geschäftsjahr 2023 ein deutlicher Anstieg der Umsatzerlöse gegenüber Vorjahr erwartet. Vor allem die weitere Erholung bei den Passagier-Airlines wird dafür voraussichtlich maßgeblich sein.

Vor allem aufgrund der erwarteten positiven Entwicklung bei den Passagier-Airlines und einer Fortsetzung der positiven Entwicklung im Geschäftsfeld Technik erwartet die Lufthansa Group im Geschäftsjahr 2023 ein Adjusted EBIT von mindestens 2,6 Mrd. EUR.

Deutlich positiver Adjusted Free Cashflow erwartet

Die Nettoinvestitionen der Lufthansa Group werden im Geschäftsjahr 2023 voraussichtlich zwischen 2,5 und 3 Mrd. EUR liegen.

Unter Einbezug der prognostizierten Ergebnisverbesserung und weiterer Verbesserungen im Working Capital Management wird der Adjusted Free Cashflow des Konzerns im Geschäftsjahr 2023 voraussichtlich deutlich positiv ausfallen, jedoch unter dem Niveau des Vorjahres liegen.

Themen

Beteiligungen

Lufthansa Group erzielt Einigung über den Erwerb von 41% an ITA Airways

Die Deutsche Lufthansa AG und das italienische Ministerium für Wirtschaft und Finanzen haben am 25. Mai 2023 eine Einigung über den Erwerb einer Minderheitsbeteiligung an der italienischen Nationalfluglinie ITA Airways erzielt.

Die Deutsche Lufthansa AG wird im Rahmen einer Kapitalerhöhung einen Anteil von 41% an ITA Airways für 325 Mio. EUR erhalten. Darüber hinaus wurden Optionen zum Kauf der verbleibenden Anteile zu einem späteren Zeitpunkt vereinbart. Der Erwerb der Minderheitsbeteiligung steht noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Behörden, insbesondere der europäischen Wettbewerbsbehörde.

ITA Airways soll die fünfte Netzwerk-Airline innerhalb der Multi-Brand- und Multi-Hub-Struktur der Lufthansa Group werden. Für die Gruppe ist Italien außerhalb ihrer Heimatmärkte und nach den USA der wichtigste internationale Markt. Italien ist gemessen am Bruttoinlandsprodukt die drittgrößte Wirtschaftsnation der EU mit einer stark exportorientierten Volkswirtschaft. Dies ist nur einer von vielen Gründen für die Bedeutung des Geschäftsreiseverkehrs von und nach Italien. Bei Privatreisenden zählt das Mittelmeerland zu den beliebtesten Urlaubsdestinationen weltweit.

Carsten Spohr, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG, sagt: „Die Einigung führt zu einer Win-Win-Situation für Italien, ITA Airways und Lufthansa Group. Und sie ist eine gute Nachricht für die italienischen Verbraucher und für Europa, denn eine stärkere ITA wird auch den Wettbewerb im italienischen Markt weiter beleben. ITA passt als junges Unternehmen mit einer modernen Flotte und dem effizienten und wachsenden Drehkreuz in Rom perfekt zur Lufthansa Group. In Mailand bedient ITA zudem ein starkes Einzugsgebiet, das ebenfalls Potenzial für Wachstum bietet. Als Teil der Lufthansa Group-Familie kann ITA sich zu einer nachhaltigen und profitablen Fluggesellschaft weiterentwickeln, die Italien mit Europa und der Welt verbindet. Gleichzeitig können wir durch diese Beteiligung unser Wachstum in einem unserer wichtigsten Märkte fortsetzen.“

Strategische Ausrichtung

Lufthansa Group verkauft Payment-Spezialisten AirPlus an SEB Kort

Die Lufthansa Group hat am 20. Juni 2023 mit der SEB Kort Bank AB aus Stockholm (Schweden) einen Vertrag über den Verkauf der AirPlus Gruppe unterzeichnet. Der Kaufpreis beträgt rund 450 Mio. EUR.

Remco Steenbergen, Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa AG, sagt: „Wir freuen uns, dass wir einen starken neuen Eigentümer aus der Finanzbranche für AirPlus gefunden haben. SEB Kort hat große Erfahrung im ‚Payment‘-Geschäft und die volle Unterstützung des AirPlus-Managements. AirPlus ist glänzend am Markt aufgestellt und kann als Teil einer größeren Finanzgruppe sein Potenzial besser als in der Lufthansa Group ausschöpfen. Dadurch können wir uns noch stärker auf die weitere Verbesserung der Profitabilität und Kapitalrendite des Kerngeschäfts der Lufthansa Group konzentrieren. Mein Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von AirPlus. Sie haben ihr Unternehmen zu einem weltweit führenden Anbieter für B2B-Zahlungsdienstleistungen gemacht.“

Die Transaktion umfasst neben der Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH in Neu-Isenburg sämtliche internationale Tochtergesellschaften und Niederlassungen von AirPlus. AirPlus bleibt auch nach dem Verkauf Mitglied des globalen Zahlungsnetzwerks UATP. Nach Abschluss der Transaktion wird sich AirPlus mit Unterstützung des neuen Eigentümers auf das weitere Wachstum des Geschäfts konzentrieren, Chancen im Bereich des B2B-Zahlungsverkehrs nutzen und den Markt als Qualitätsführer unverändert mit Innovationen prägen.

Der Abschluss der Transaktion wird im ersten Halbjahr 2024 erwartet, vorbehaltlich der notwendigen Vorbereitungen sowie entsprechenden externen Genehmigungen, vor allem von verschiedenen Finanzaufsichtsbehörden.

Hauptversammlung

Lufthansa Aktionär:innen stimmen bei der Hauptversammlung allen Tagesordnungspunkten zu

Rund 3.000 Aktionär:innen haben die virtuelle Hauptversammlung der Deutschen Lufthansa AG am 9. Mai 2023 online verfolgt. Insgesamt waren 42,41% des Grundkapitals vertreten. Zwölf Tagesordnungspunkte standen in der Hauptversammlung zur Abstimmung.

Die Aktionär:innen des Unternehmens stimmten mit großer Mehrheit dafür, die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2022 zu entlasten.

Zu den Tagesordnungspunkten der Hauptversammlung zählte unter anderem die Wahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats. Karl-Ludwig Kley, amtierender Aufsichtsratsvorsitzender, und Carsten Knobel, Vorsitzender des Vorstands und CEO der Henkel AG & Co. KGaA, wurden erneut in den Aufsichtsrat gewählt. Karl Gernandt, Executive Chairman der Kühne Holding AG, wurde neu in den Aufsichtsrat gewählt.

Flotte

Lufthansa Group und Airbus feiern die 600. Flugzeugauslieferung

Am 9. Februar 1976 wurde mit der Auslieferung eines Airbus A300B2 an Lufthansa der Grundstein für eine fast 50-jährige starke Partnerschaft in der europäischen Luftfahrtgeschichte gelegt. Mit mehr als zehn verschiedenen Flugzeugtypen in nahezu allen Flugbetrieben der Lufthansa Group wurde am 24. Mai 2023 das insgesamt 600. Flugzeug – ein Airbus A321neo – in einer feierlichen Zeremonie auf dem Airbus-Werksgelände in Hamburg-Finkenwerder an Lufthansa ausgeliefert.

Die Lufthansa Group hat zudem am 23. Mai 2023 vier weitere hochmoderne Langstreckenflugzeuge des Typs Airbus A350-900 bestellt. Die Flugzeuge werden von Deucalion Aviation Limited erworben und noch im Laufe dieses Jahres an den Konzern ausgeliefert.

Die Lufthansa Group betreibt aktuell 21 Airbus A350-900 und hat erst im März 2023 fünf weitere A350-900 sowie zehn A350-1000 bestellt. Insgesamt hält die Lufthansa Group 38 Festbestellungen der hocheffizienten Airbus-Langstreckenflugzeuge und ist damit weltweit der drittgrößte Airbus A350-Kunde.

Produkt & Services

Lufthansa Group baut Services für Fluggäste weiter aus

Lufthansa German Airlines erweitert ihren Bordservice und bietet künftig mehr Auswahl, Unterhaltung und Nachhaltigkeit. Ab Mitte August können Business Class Gäste auf Langstreckenflügen ab Deutschland bereits einen Monat und bis zu 24 Stunden vor dem Abflug aus einer größeren Auswahl an Hauptspeisen auswählen.

Neu an Bord auf Lufthansa Langstreckenflügen ist darüber hinaus ein vergrößertes Entertainment-Angebot für Kinder und Jugendliche. Die e-Journals-Mediathek der Fluggesellschaft bietet jungen Passagieren künftig ein erweitertes kindgerechtes Leseangebot in der Kinder Media Box.

Bereits ab dem 1. August bietet Lufthansa beim Onboard Delights Service auf Europaflügen ein erweitertes Heißgetränke-Angebot an. Dabei kommt ein neuer, nachhaltiger Mehrwegbecher aus recylingfähigem Kunststoff zum Einsatz, der den bisherigen Einwegbecher mit Plastikdeckel ersetzt. Im neuen Becher werden neben hochwertigen, löslichen Kaffeespezialitäten wie Latte Macchiato künftig auch drei Tee-Varianten und heiße Schokolade zum Kauf angeboten. Die Passagier-Airlines der Lufthansa Group haben sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 gänzlich auf Einwegplastik und Einwegaluminium an Bord zu verzichten.

Ein weiterer Schritt zur Verringerung von Lebensmittelabfällen ist die Initiative „Onboard Delights Last Minute“. Fluggäste haben die Möglichkeit, auf allen Flügen nach Frankfurt und München, auf denen Onboard Delights angeboten werden, kurz vor der Landung Frischeprodukte, die bis dahin nicht verkauft wurden, zum günstigeren Preis von einheitlich 3,50 Euro zu erwerben und mitzunehmen. Ebenfalls neu bei Lufthansa Onboard Delights ist, dass beim Kauf von Speisen und Getränken aus dem Onboard Delights Angebot Prämienmeilen gesammelt und eingelöst werden können. Pro Euro wird bei Vorlage der Miles & More Karte mindestens eine Prämienmeile gutgeschrieben.

Kontakt

Ihre Ansprechpersonen bei Investor Relations

Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen zur Verfügung.

Dennis Weber

Leiter Investor Relations

Tel.: +49 69 696 - 28008
investor.relations(at)dlh.de

Cornelia Beier

Analysten- und Investorenkommunikation

Tel.: +49 69 696 - 28001
investor.relations(at)dlh.de

Erika Müller

Privataktionär:innen

Tel.: +49 69 696 - 33589
investor.relations(at)dlh.de

Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen

Bei den in unserer Aktionärsinfo veröffentlichten Angaben, die sich auf die zukünftige Entwicklung der Lufthansa Group und ihrer Gesellschaften beziehen, handelt es sich lediglich um Prognosen und Einschätzungen und damit nicht um feststehende historische Tatsachen. Sie dienen allein informatorischen Zwecken und sind gekennzeichnet durch Begriffe wie „glauben“, „erwarten“, „vorhersagen“, „beabsichtigen“, „prognostizieren“, „planen“, „schätzen“, „rechnen mit“ oder „bestreben“. Diese zukunftsgerichteten Aussagen beruhen auf allen uns derzeit erkennbaren und verfügbaren Informationen, Fakten und Erwartungen. Sie können daher nur zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Gültigkeit beanspruchen.

Da zukunftsgerichtete Aussagen naturgemäß mit Ungewissheiten und in ihren Auswirkungen nicht einschätzbaren Risikofaktoren – wie etwa einer Änderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – behaftet sind oder zugrunde gelegte Annahmen nicht oder abweichend eintreffen können, besteht die Möglichkeit, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse und die Entwicklung des Unternehmens von den Prognosen wesentlich unterscheiden. Die Lufthansa Group ist stets bemüht, die veröffentlichten Daten zu kontrollieren und auf dem aktuellen Stand zu halten. Dennoch kann seitens des Unternehmens keine Verpflichtung übernommen werden, zukunftsgerichtete Aussagen an später eintretende Ereignisse bzw. Entwicklungen anzupassen. Eine Haftung oder Garantie für Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit dieser Daten und Informationen wird demnach weder ausdrücklich noch konkludent übernommen.